Jeder hat es schon mal gehört, aber wenige wissen, was es wirklich ist: TikTok. Die Social-Media-App, die ihren Ursprung in China hat, erobert die Welt im Sturm. Mit 800 Millionen aktiven NutzerInnen und einer enormen Wachstumsrate begeistert der Hybrid aus Videoplattform, Social Network und Musikbibliothek nicht nur UserInnen, auch Unternehmen entdecken das Werbepotenzial der Applikation.

Welche Möglichkeiten die Plattform für Euer Marketing bietet und warum Werbemaßnahmen speziell für jüngere Generationen sinnvoll sind, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

TikTok im Überblick – Aufbau, Funktion und Zielgruppe

TikTok ermöglicht es NutzerInnen, kurze Videos aufzunehmen. Diese können mit Liedern aus einer Musikdatenbank oder Filmzitaten unterlegt werden. Viele UserInnen verwenden diese Funktionen, um Lipsync-Videos aufzunehmen – gerne auch im Duett. Um die Clips noch weiter aufzupeppen, bietet die App diverse Filter, Effekte und grundlegende Video-Edit-Funktionen. In der Regel sind die Posts bis zu 15 Sekunden lang und dienen vor allem der Unterhaltung.

TikTok ist allerdings keine reine Videoplattform. NutzerInnen können fremden Profilen folgen, mit anderen interagieren und sich so eine Community aufbauen. Das funktioniert ähnlich wie auf Instagram. Die Videos können entweder privat in der eigenen Community oder öffentlich geteilt werden.

Die App hat vor allem ein junges Publikum: 69 Prozent der NutzerInnen sind zwischen 16 und 24 Jahre alt. Obwohl TikTok erst 2016 gegründet wurde, hat es schon mehr als 800 Millionen aktive UserInnen. Die meisten kommen aus China, aber weltweit nimmt Zahl der Accounts zu. In Deutschland nutzten zuletzt mehr als fünf Millionen Menschen die App aktiv. Im ersten Quartal 2019 war die App die erfolgreichste in den Stores – noch vor Konkurrenten wie Facebook, Instagram und Pinterest.

Gary Vaynerchuk ist auf TikTok eher ein „alter Hase“:

TikTok-Marketing für Unternehmen – Eine Chance, viele Möglichkeiten

Für Unternehmen bietet TikTok zahlreiche Werbemöglichkeiten. Zu beachten ist dabei allerdings das junge Alter der meisten NutzerInnen. Marketing auf TikTok ergibt deshalb nur Sinn, wenn die Zielgruppe dieser Altersklasse entspricht.

Eine beliebte Marketing-Maßnahme über die App sind sogenannte Hashtag-Challenges. Dabei fordern UserInnen die Community über Hashtags auf, bestimmte Videos hochzuladen. Unternehmen können gebrandete Hashtags verwenden, um eine Challenge zu starten und so ihre Reichweite sowie Sichtbarkeit zu erhöhen. Erfolgreich vorgemacht hat das unter anderem der Safthersteller Punica.

„Welcher Fruits-Charakter bist du?“, fragte der Konzern und rief dazu auf, gemeinsam mit den Punica-Früchten im Splitscreen den Punica-Dance zu tanzen. Unterstützend dazu wurde ein eigens von vier Influencerinnen komponiertes Lied vorgestellt. Nach einer Woche hatten mehr als 35.000 NutzerInnen Tanzvideos hochgeladen. Insgesamt kam die Kampagne auf fast 40 Millionen Views.

Als Samsung ein neues Galaxy A vorstellte, startete es ebenfalls eine Hashtag-Challenge. UserInnen sollten ein A auf ihre Handfläche schreiben und mittels eines Bearbeitungseffekts in der App auf die Hand einer anderen Person übertragen. Die Botschaft dahinter: Smartphones der A-Reihe verbinden NutzerInnen mit ihren Freunden. Die von UserInnen geposteten Videos wurden mehr als 30 Millionen Mal angeschaut. Auch H&M, BMW, Denim und andere Unternehmen feierten mit Hashtag-Challenges Erfolge.

Eine weitere Marketing-Möglichkeit auf TikTok sind Brand Takeovers. Dabei handelt es sich um Werbebilder oder -GIFs, die beim Öffnen der App angezeigt werden. Über einen Call to Action können NutzerInnen auf eine Landing Page geleitet werden. Brand Takeovers lassen sich auch mit einer Hashtag-Challenge kombinieren.

UserInnen können darüber hinaus über gebrandete Sticker erreicht werden. Zusätzlich nutzen Unternehmen Livestreams, um Firmenevents oder Produktvorstellungen live zu übertragen. Und natürlich ist das klassische Influencer-Marketing wie auf Instagram und Youtube eine vielversprechende Option.

TikTok-Marketing – Werbung in Babyschuhen

TikTok ist eine recht junge Plattform. Entsprechend sind bisher vergleichsweise wenige Unternehmen dort aktiv. Im B2C-Bereich experimentieren schon einige Brands mit verschiedenen Formaten – darunter zum Beispiel Adidas, Huawei und 20th Century Fox. Im B2B-Bereich dagegen ist es auf TikTok noch sehr ruhig.

In Deutschland ist Werbung im Selbstservice bislang nur auf eine Einladung hin möglich. Unternehmen können jedoch unkompliziert über ein Kontaktformular an TikTok herantreten.

Fazit: TikTok ist für Brands mit junger Zielgruppe vielversprechend

Für Unternehmen, die eine junge Zielgruppe ansprechen, bietet TikTok großes Marketing-Potential. Zwar sind die Werbemöglichkeiten in Deutschland aktuell noch eingeschränkt. Es ist aber davon auszugehen, dass Selbstservices künftig ausgebaut werden. Entsprechendes Know-how im Unternehmen aufzubauen, ist also eine Überlegung wert.

Für andere Social-Media-Kanäle könnte sich TikTok zu einer scharfen Konkurrenz entwickeln. Bisher hat die App weniger NutzerInnen als Facebook und Instagram – das Wachstum ist aber beachtlich. Außerdem bietet TikTok einige Werbeformate, die sich von den Möglichkeiten anderer Plattformen deutlich abheben. Die Hashtag-Challenge zum Beispiel gibt es in dieser Form nur dort.

Quellen:
www.internetworld.de/social-media/app/tiktok-werbungtreibende-spannend-2347394.html
www.techbook.de/apps/was-ist-tiktok
www.futurebiz.de/artikel/tiktok-anzeigen/
www.wuv.de/marketing/tiktok_fast_40_millionen_klicken_punicadance
www.collabary.com/blog/4-tiktok-hashtag-challenges-to-learn-from/
www.futurebiz.de/artikel/tiktok-nutzerzahlen-deutschland/

☑️ Regelmäßig News aus der Branche
☑️ Ausführliche Analysen zu Best Cases
☑️ Eventtipps, Experteninterviews & mehr

Hinterlasse einen Kommentar:

Kommentar
Name