Ob Informationsquelle, Unterhaltungsmedium oder einfach zur Entspannung – Podcasts bieten Inhalte zu verschiedensten Themen. Rund ein Drittel aller BundesbürgerInnen hört regelmäßig Podcasts, Tendenz steigend. Aber nicht nur Audio-Fans profitieren von dem Medium, auch Marketern eröffnen sich durch den Trend neue Möglichkeiten im Bereich Content, Werbung und Co. Wie Unternehmen Podcast-Marketing optimal umsetzen können und worauf sie achten sollten, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Der Marketing-Mix wächst – Auch Unternehmen profitieren von Podcasts

Reichten anfangs einfache technische Mittel und ein wenig Fingerspitzengefühl bei der Auswahl der Inhalte aus, so lässt die zunehmende Hörerschaft auch den Anspruch an einen professionellen Podcast steigen – und dementsprechend die Produktionskosten. Es ist daher wenig überraschend, dass Podcaster vermehrt nach Möglichkeiten suchen, um ihre Kosten zu refinanzieren. Eine Entwicklung, die Unternehmen in Sachen Marketing neue Türen öffnet.

Mehr Infos zu Audio Content-Anzeigen in Podcasts lest Ihr hier

Ein Ansatz in Sachen Podcast-Marketing ist es, als Unternehmen selbst zum Podcaster zu werden. Unternehmenspodcasts schaffen nicht nur eine zusätzliche Plattform für die Vermarktung von Produkten oder Dienstleistungen, sondern sind auch das optimale Format, um das Unternehmen in persönlicher Atmosphäre zu positionieren. Insights ins Unternehmen oder Stellungnahmen zu aktuellen, gesellschaftlichen Entwicklungen können in Unternehmenspodcasts ebenso Platz finden wie themenrelevante Guest-Speaker, die der Hörerschaft einen zusätzlichen Mehrwert liefern. Das alles wirkt sich nicht nur positiv auf das Branding aus, sondern kann für das Unternehmen auch einen wesentlichen Beitrag zum Mitarbeiter-Recruiting leisten.

Business Podcaster – Wie Unternehmen zu Podcastern werden

Wie bei allen Unternehmensbereichen ist auch bei der Konzeption eines eigenen Unternehmenspodcasts wichtig, messbare Ziele zu definieren und Zielgruppen festzulegen, um relevante Inhalte zu konzipieren. Jedoch muss bei dem Audio-Format – ähnlich wie bei Videoproduktionen – zunächst geklärt werden, welche Hardware bzw. Software benötigt wird. Findet die Aufnahme in einem eigenen Tonstudio statt, gibt es spezielle Mikrofone, ist das passende Tonschneideprogramm installiert? Auch bei der Wahl der Plattform spielen Kosten, Messmöglichkeiten und regionale Nutzungsunterschiede eine wichtige Rolle. In Deutschland ist podcaster.de sehr beliebt. Aber auch Podigee, SoundCloud oder Libsyn bieten die Möglichkeit, die eigene Audio-Reihe zu hosten.

Nach der Klärung des technischen Settings müssen Inhalte geplant werden. Ein Podcast-Redaktionsplan hilft dabei, Zuständigkeiten, Themen, Rubriken und die zeitliche Organisation zu dokumentieren. Wer produziert, wann wird veröffentlicht und vor allem: Wer spricht? Moderation, Tonalität und Setting (Interview, Monolog, etc.) müssen an das eigene Unternehmen angepasst werden, um eine einheitliche Kommunikation zu sichern.

Die aktuelle Folge unseres Content-Marketing.Com Podcasts

Bei einem Podcast Heimspiel in Hamburg habe ich Bruno Kollhorst Leiter Werbung & HR-Marketing bei der Techniker Krankenkasse getroffen. Das war für mich ein sehr erfreuliches Wiedersehen mit spannenden Einblicken in eine für mich weitgehend unbekannte Welt: eSports. Gemäß dem...

Der Aufbau einer Folge spielt dem Unternehmen vor allem in Sachen Wiedererkennbarkeit zu. Ein knackiger Jingle, ein sich wiederholendes Intro oder ein typischer Folgenablauf schaffen es, den Podcast mit dem Unternehmen nachhaltig zu verknüpfen. Um bei komplexeren Themen den Ablauf zu visualisieren, eignet sich eine Mindmap. So wird sichergestellt, dass sich ein roter Faden durch die Themen zieht.

Schlussendlich ist es wichtig zu überprüfen, ob die festgelegten Format-Ziele erreicht wurden. Hierzu ist es sinnvoll, relevante KPIs festzulegen. Je nach Podcast-Plattform können die Abonnentenanzahl, die Hördauer, die Anzahl an Podcast-Downloads etc. gemessen werden.

Die Hörerschaft – A man’s world?

Geschlechterspezifische Unterschiede bei der Zielgruppe von Podcasts gibt es eigentlich nicht wirklich: Obwohl die männlichen Podcast-Hörer nach wie vor in der Überzahl sind, liegen die Wachstumsraten bei diesen konstant bei rund drei Prozent. Die weibliche Hörerschaft hingegen ist im Vormarsch: Nicht nur, dass der Zuwachs höher ist, auch die Zeit, die Frauen mit dem Konsum von Podcasts zubringen, ist um 20 Prozent auf ca. 5,5 Stunden pro Woche deutlich gestiegen.

Fazit: Podcasts bringen neuen Wind in den Marketing-Mix

Die zunehmende Bedeutung von Podcasts bringt nicht nur steigende Produktionskosten und die Notwendigkeit der Refinanzierbarkeit für Podcaster mit sich, sondern eröffnet auch Unternehmen neue Möglichkeiten im Marketing-Mix. Unter der Voraussetzung einer zielgruppenadäquaten und vor allem themenrelevanten Marketing-Strategie stellen Podcasts für Unternehmen ein erfolgversprechendes Medium dar, um in intimer Atmosphäre Maßnahmen in Bezug auf Verkaufsförderung, Branding, Positionierung und Employer Branding zu setzen. Wichtig ist vor allem, die technischen, organisatorischen und inhaltlichen Aspekte einer Podcast-Produktion zu beleuchten und zu dokumentieren. Das Messen der Podcast Performance hilft dabei, Inhalte zu bewerten und zu optimieren. Nicht zuletzt wegen neuer technologischer Entwicklungen à la Smart Speaker & Co. bleibt es weiterhin spannend, wie es mit dem Audio-Trend im Allgemeinen und Podcasts im Speziellen weitergeht.

☑️ Regelmäßig News aus der Branche
☑️ Ausführliche Analysen zu Best Cases
☑️ Eventtipps, Experteninterviews & mehr

Hinterlasse einen Kommentar:

Kommentar
Name