Mit den richtigen Satzzeichen auf den Punkt kommen

    Stark texten – in dieser Serie lesen Sie die besten Tipps & Tricks für anziehende Texte, die überzeugen und binden.

    Mit den richtigen Satzzeichen auf den Punkt kommen

    Satzzeichen

    Punkt, Komma oder Strichpunkt – Interpunktion ist ausschlaggebend für das Verständnis von Texten. Schluss mit einem simplen Punkt am Satzende, spielen Sie mit den Satzzeichen. Dabei müssen Sie folgende einfache Regeln beachten: Mit einem Punkt signalisieren Sie das Ende des Satzes. Der Doppelpunkt gibt an, dass Sie in Ihrem Gedankengang einen Zwischenstopp einlegen, damit aber noch nicht fertig sind. Mit dem Strichpunkt können Sie gleichrangige Satzteile voneinander abgrenzen; er ist stärker als ein Komma aber schwächer als ein Punkt. Der Gedankenstrich dient dazu, Zusätze oder Nachträge in einen Satz einzufügen. Das Ausrufezeichen ist ein sehr starkes Satzzeichen, hinter Verben des Ausrufs (z. B. in der direkten Rede) ist es ein Muss.

    Satzzeichen in den Überschriften von Blogartikeln haben ebenfalls eine wichtige Bedeutung: Vor allem Frage- und Ausrufezeichen kommen bei den Lesern gut an und wecken die Neugier. Eine Analyse von mehr als 4000 Blogs der Agentur TrackMaven zeigt, dass Headlines mit Fragezeichen überdurchschnittlich häufig geteilt werden. 5,01 Prozent der Blogtitel mit einem Fragezeichen konnten 46,30 Prozent Social Shares erlangen – doppelt so viele wie Artikel ohne Fragestellung.

    Ähnlich sieht es aus bei Headlines mit Ausrufezeichen. Aber Achtung: Nicht übertreiben – ein Fragezeichen bzw. Ausrufezeichen genügt. Bei mehrfacher Verwendung geht die Sharing-Kurve deutlich nach unten.

    Bildnachweis:
    ©istockphoto.com/Gooddenka

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Kommentar
    Name