Content Marketing für junge Leute – eine besondere Herausforderung

    Content Marketing wird laut einer Studie des Content Marketing Instituts in den USA von über 90 Prozent der B2B-Unternehmen genutzt und 45 Prozent kleiner B2B-Unternehmen schätzen es als effektiv ein. Dies ist ein wichtiger Trend, denn er kommt dem Verhalten heutiger Konsumenten entgegen: Eine Entscheidung für oder wider eines Kaufs wird heutzutage hauptsächlich online getroffen. 64 Prozent der Deutschen suchen Informationen im Internet. Somit hat die Informationssuche im Internet die Suche im Fernsehen, in Zeitungen oder im Radio überholt und ist derzeit Nummer Eins.

    Junge-Zielgruppe

    Vor allem die junge Generation, oder auch Generation Y genannt, nutzt die digitalen Möglichkeiten. Unternehmen können vor dieser Entwicklung nicht mehr die Augen verschließen. Die Nutzung der Online-Informationssuche und des Austauschs ist mehr als offensichtlich und wird überdeutlich, sobald man zum Beispiel U-Bahn fährt, ins Café oder Restaurant geht oder mit Eltern von heranwachsenden Kindern spricht: Junge Menschen sind ständig online.

    Junge Menschen, auch wenn sie vielleicht heute noch nicht die kaufkräftigste Gruppe ausmachen, sind in einer digitalen Welt schlicht und einfach zuhause. Dabei stehen sie Online-Inhalten offen gegenüber, teilen sie gerne mit ihrem Netzwerk und interagieren eher mit Unternehmens-Inhalten.

    Unternehmen, vor allem in Deutschland, sollten die „Digital Natives“ nicht außer Acht lassen. Laut einer Studie von Yahoo und Tumblr werden der jungen Generation bis 2020 eine Kaufkraft von 1,4 Billionen USD prognostiziert.

    Die Generation Y ist nicht so schnell zu gewinnen

    Ein wichtiges Ergebnis der Studie, die 15.000 Teilnehmer zwischen 18 und 34 Jahren befragte: Junge Leute sind nicht leicht mit Inhalten zu beeindrucken. 45 Prozent der Befragten gab an, dass sie Unternehmens-Inhalte nicht interessant genug fanden um sie zu teilen. Für Unternehmen ist es ungemein wichtig zu wissen, wie junge Leute „ticken“, wie sie sich im Netz bewegen und was ihnen wichtig ist um Inhalte erstellen zu können, die wirklich interessieren. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Ergebnisse der Studie vor:

    Go Mobile

    Die Generation Y nutzt vor allem unterschiedliche Geräte gleichzeitig. Sind also Unternehmensinhalte nicht responsive so optimiert, dass sie sich an alle Devices anpassen, werden sie völlig ignoriert. 55 Prozent sehen sich Filme mehrmals täglich auf verschiedenen Geräten an. Dafür haben sie mehr als sieben Geräte zur Verfügung und besuchen im Durchschnitt fünf verschiedene Seiten. Dieses Verhalten führt dazu, dass vor allem junge Leute daran gewöhnt sind unterschiedliche Inhalte auf unterschiedlichen Geräten fast gleichzeitig zu konsumieren. Die Erwartungshaltung ist enorm, gepaart mit wenig Geduld – eine große Herausforderung für Unternehmen.

    Inhalte sollen hochwertige Informationen liefern

    Alles zu wissen, alles auf einmal zu erfahren und unterhalten zu werden – dies sind die Erwartungen, die junge Menschen an Inhalte haben. 44 Prozent suchen nach Ressourcen, die ihnen dabei helfen verantwortungsvolle Erwachsene zu werden. 75 Prozent möchten Neues lernen und schlauer werden. Infos, die alles unterhaltsam zusammenfassen, stehen dabei ganz oben. Marken-Inhalte werden vor allem dann gerne geteilt, wenn sie kurz, lustig, neu und relevant sind.

    Wenn Sie als Unternehmen vor allem eine junge Zielgruppe ansprechen, dann beachten Sie folgendes:

    • Ihre Inhalte müssen auf die Interessen junger Leute zugeschnitten sein und vor allem authentisch rüberkommen. Inhalte, die in die Irre führen, werden nicht gerne konsumiert und geteilt.
    • Zeigen Sie Persönlichkeit und Kreativität. Junge Leute schätzen es, wenn auch Unternehmen sich jung, offen sowie vorurteilsfrei präsentieren.
    • Humor kommt gut an, vor allem bei jungen Leuten. Witzige Inhalte gehören zu den am meisten angelickten und transportieren positive Werte.
    • Repräsentieren Sie die Erfahrungswelt junger Menschen und nutzen auch Sie alle digitalen Möglichkeiten – von verschiedenen Content-Formaten als auch Präsenzen auf Plattformen.

    Wenn Sie es schaffen, dass Ihre Inhalte authentisch sind und die Lebensphase des Erwachsenwerdens widerspiegeln, können Sie bei jungen Menschen langfristig an Boden gewinnen. Kreieren Sie keine trockenen und sachlichen Inhalte, sondern holen Sie die Generation Y auf der emotionalen Ebene ab. Tolle Bilder zum Beispiel mit einem mitreißenden Spruch oder Inspirierendes spiegeln die Suche nach der Identität wider.

    Weiteres wichtiges Finding: 37 Prozent der Befragten gaben zum Beispiel an, dass sie eher Produkte von Unternehmen kaufen, die sich in Projekten wie Nachhaltigkeit, Tierschutz oder anderen gemeinnützigen Organisationen engagieren.

    Fazit

    Es bedarf zwar etwas mehr an Mühe junge Menschen für sich zu gewinnen, dafür ist diese Zielgruppe eher dazu bereit Unternehmens-Inhalte zu teilen und sich mit der Marke auseinanderzusetzen – und dies auch noch nach 2020.

     

    Kennen Sie tolle Beispiele, die vor allem junge Menschen ansprechen? Hinterlassen Sie doch einen Kommentar – wir freuen uns.

    Bildnachweis:
    ©istockphoto.com/RapidEye

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Kommentar
    Name