Kleine B2B-Unternehmen in USA nutzen 13 Content Marketing Taktiken

    In der Studie zu kleinen B2B-Unternehmen in den USA des Content Marketing Instituts  ergab sich, dass kleine B2B-Unternehmen im Durchschnitt 13 Content Marketing Taktiken nutzen. Bei den besonders beliebten und erfolgreichen Taktiken herrscht weitgehende Einigkeit:

    88 Prozent der kleinen B2B-Unternehmen nutzen soziale Netzwerke als zentralen Anker Ihrer Content Marketing Strategie.

    82 Prozent finden, dass Artikel auf der eigenen Website besonders wichtig sind.

    Ebenfalls 82 Prozent versenden regelmäßig eNewsletter.

    Weitere Findings:

    Die Vielfalt der beliebtesten Content Marketing Taktiken hat sich gegenüber dem Vorjahr kaum verändert. Ein deutliches Indiz dafür, dass die eingesetzten Tools sich im B2B bewährt haben und die Souveränität und Sicherheit im Umgang mit Content Marketing steigt.

    Im B2B zählt der partnerschaftliche Kontakt zum Kunden. Tools und Taktiken, die persönliche Ansprache und direkte Interaktion mit Kunden ermöglichen, genießen bei den kleinen B2B Unternehmen in den USA einen hohen Stellenwert (Blogs: 77 Prozent , In-Person-Events: 74 Prozent).

    Im Content Marketing kommt es auf hochwertige Inhalte an. B2B Marketer kleiner Businesses nutzen ihre Inhalte, um sich als Experten und Problemlöser zu profilieren. Besonders beliebt sind Case-Studies (75 Prozent) und White Papers (62 Prozent).

    B2B Marketer haben erkannt, dass Content auch unterhaltsam und abwechslungsreich sein muss. Videos sind bei 75 Prozent der befragten Unternehmen fester Bestandteil des Content-Mix.

    Wichtige Trends:

    Der Einsatz visueller Medien gewinnt im B2B an Bedeutung. Fast die Hälfte der kleinen B2B-Marketer nutzt regelmäßig Infografiken – mit 10 Prozent ein deutlicher Anstieg gegenüber Vorjahr.

    Mobiler Content ist auf dem Vormarsch. Im vergangenen Jahr mit 27 Prozent noch unter „ferner liefen“, ist in diesem Jahr mit 35 Prozent mobiler Content wichtig.

    CM-Taktiken

    Bildnachweis:
    ©www.contentmarketinginstitute.com

    4 Kommentare

    1. Herzlichen Glückwunsch für Ihre Studie und Ihr Artikel. Ich hätte jedoch eine Frage: Was meinen Sie, wären sprachlich automatisierte Posts für Social Media nicht hilfreich für KMUs, die Content Marketing in mehrere Sprachen treiben?

      • Hallo Frau Chirita,

        das ist ein interessanter Ansatz. Können Sie uns noch etwas mehr darüber erzählen, wie genau Sie das meinen?

        Wenn es darum geht, automatisiert Social Media Posts zu übersetzen, so glauben wir nicht daran, dass das funktionieren kann.
        Denn neben der Sprache sind auch der Kulturraum und die speziellen Erwartungen zu berücksichtigen.

        Beste Grüße

        Eduard Klein

    2. Hallo Herr Klein,

      Ich meine, dass sprachlich automatisierte Posts benützt werden könnten, um Kosten niedriger zu halten, da diese sehr hilfreich wirken, wenn man seine Social Media Beiträge regelmäßig plant.

      Mit freundlichen Grüßen,
      Alexandra Chirita

    3. Ich finde es schade, wie weit Deutschland im Vergleich zu den USA immer
      noch hinterher hinkt. Insbesondere viele kleine Unternehmen im B2B-Bereich haben die Chancen noch nicht erkannt, die sich aus einer gut umgesetzten Content-Marketing-Strategie ergeben.

      Gründe hierfür gibt es viele; zum Einen liegt es sicherlich daran, dass sich viele vor dem finanziellen Risiko scheuen und keinen nennenswerten return on investment erwarten. Zum Anderen können sich einige Firmen vielleicht auch nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass eigene kostbare Gut „Wissen“ gratis zu verteilen.

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Kommentar
    Name