Das Netz bewegen: Wie Sie unterschiedliche Video-Plattformen optimal nutzen

    Clips, interaktive Präsentationen, Trailer, Tutorials – Videos haben sich in den vergangenen Jahren als eine wichtige Content-Form etabliert. Laut Cisco Visual Networking Index (VNI) wird bis zum Jahr 2017 knapp 70 % des geschäftlichen Traffics im Netz durch Videos generiert, und das hauptsächlich mobil. Ein guter Grund Videos einzusetzen. Im Netz gibt es mittlerweile viele professionelle Plattformen. Wir geben Ihnen einen Überblick.

    Für jedes Video die passende Plattform

    YouTube: Videos für Alle

    YouTube-icon

    YouTube ist der Pionier unter den Video-Plattformen und für viele User selbstverständlicher Bestandteil des digitalen Alltags im Netz: 1 Milliarde Besucher monatlich und 6 Milliarden Stunden Video-Material, die monatlich auf Youtube abgerufen werden, sprechen für sich (*YouTube). Innerhalb des zurückliegenden Jahres hat sich die Nutzungszeiten noch einmal verdoppelt.

    YouTube ist im besten Sinne Mainstream. Hier treffen sich alle und jeder. Die Anzahl der Klicks bei YouTube – genauer gesagt der Clicks per Day – ist fast schon eine offizielle Maßeinheit. Das Umfrage-Institut Nielsen hat herausgefunden: In der Gruppe der 18 bis 34-jährigen ist YouTube mit deutlichem Abstand die beliebteste Video-Plattform – ein guter Grund Ihre Content-Aktivitäten speziell auf diese Zielgruppe abzustimmen.

    Besondere Benefits:

    Videos, die bei YouTube regelmäßig für Click-Rekorde sorgen, haben eines gemeinsam: Sie sind „besonders“ – witzig, orginell, überraschend, unterhaltsam, anrührend. Überlegen Sie, wie Sie Ihr Unternehmen oder Ihr Produkt aus einem anderen Blickwinkel darstellen können. Was ist an Ihrem Produkt besonders liebenswert? Erzählen Sie Ihren Kunden per Video die dazu passenden Geschichten.

    Mehr als 40 % der YouTube-Videos werden heute bereits mobil abgerufen. Es ist deshalb ideal, wenn Ihr Video auch auf mobilen Endgeräten „läuft“ – und zwar ohne lange Ladezeiten.

    Vimeo – jung und hipp

    Vimeo-icon

    Vimeo galt lange als Gegenmodell zu YouTube und ist heute weniger Konkurrenz als eine parallele Plattform mit eigenen Schwerpunkten.

    Vimeo verzeichnet 100 Millionen Besucher pro Monat. Ungefähr 250.000 Websites nutzen Vimeo als Plattform um Videos zu teilen (*Vimeo). In der Basic Version ist die Nutzung der Plattform kostenlos. Wenn Sie Vimeo werblich nutzen wollen, benötigen Sie die „Pro“-Version, die in den USA derzeit rund 200 Dollar pro Jahr kostet. Mit Pro Vimeo sind eine ganze Reihe von Zusatznutzen verknüpft:

    • Mit einem Pro Vimeo Video werden Sie in den Suchmaschinenergebnissen gelistet.
    • Sie erhalten umfangreiche Statistiken, Tracking-Listen und Analysen.
    • Die Video Formate können individuell ausgewählt und angepasst werden.

    Was kann Vimeo?

    Vimeo ist die richtige Adresse, wenn es darum geht, hochwertigenContent zu platzieren, wie zum Beispiel Erklärvideos. Wie wäre es etwa mit einem „Infomercial“, indem Sie Hintergrundinfos zu Ihrem Produkt oder Ihrer Branche in Szene setzen? Auch Tutorials eignen sich besonders gut: Bedienungsanleitungen, Tipps für die Anwendung oder für die Vorstellung innovativer Features. Kompetenz und Professionalität – das sind die Markenzeichen, die bei Vimeo-Usern besonders gut ankommen.

    Google Hangouts: eng verknüpft mit Google Plus

    GooglePlus-iconGoogle Hangouts ist die Video-Plattform, die direkt mit Google Plus, dem sozialen Netzwerk von Google, verknüpft ist. Bereits eineinhalb Jahre nach dem Start im Jahr 2012 sind über 540 Millionen User bei Google Plus registriert. Wenn es in diesem Tempo weitergeht, wird das Netzwerk bereits im Jahr 2016 Facebook überholt haben. Besonderer Benefit: Über 70 % der Unternehmen sind in Google Plus vertreten (*socialscoremedia.com) – in Sachen B2B-Marketing hat Google Plus damit klar die Nase vorn.

    Was kann Hangouts?

    Hangouts ist Treffpunkt, Infoplatz, Chatroom und noch viel mehr. Hier können Sie Präsentationen oder Videos einstellen, mit anderen darüber diskutieren und ihre Aktivitäten als Video aufnehmen. Alle Ihre Hangouts-Produkte lassen sich leicht teilen. Perspektivisch sollen die Funktionalitäten erweitert und noch enger auf unternehmerische Anforderungen zugeschnitten werden. Konkret in Planung ist z.B. bereits ein in Hangouts integriertes Tool zur Organisation und Durchführung unternehmensinterner Video-Konferenzen. Bereits jetzt gilt: Via Google Plus haben Hangouts Videos gute Chancen, ganz oben in den Rankinglisten der Suchmaschinen zu landen.

    Instagram – ideal für B2C-Inhalte

    Instagram-iconFotos und bewegte Bilder sind das Kerngeschäft von Instagram: ein soziales Netzwerk, das sich komplett und ausschließlich auf digitale visuelle Medien konzentriert und mit dieser Idee voll den Nerv der Zeit getroffen hat. Innerhalb von nur zwei Jahren schnellte das kleine Unternehmen mit an die Spitze des Social Media Business, bereist 2012 wurde es von Facebook für eine runde Milliarde US Dollar übernommen. Seit Juni 2013 können nicht nur Bilder, sondern auch Videos bei Instagram hochgeladen werden.

    Was kann Instagram?

    Witzige Commercials, Spots, Testimonials, aktuelle Clips – genau das richtige „Content-Futter“ für Instagram. Fast die Hälfte der inzwischen dort veröffentlichten Clips und Filme haben einen geschäftlichen Hintergrund (*mashable.com). Die unterschiedlichen und breit gefächerten Zielgruppen machen Instagramm zur idealen B2C-Plattform. Sämtliche Branchen und Industriezweige sind hier vertreten, aus Entertainment Industrie, Fashion und Einzelhandel, Sportprodukte sowie Restaurants & Cafés.

    Größter Benefit für Business-User: Instagram ist direkt mit vielen sozialen Netzwerken verknüpft. Ihr Video kann besonders einfach geteilt und verlinkt werden. Mit einem Instagram-Video schlagen Sie sozusagen mehrere – auch mobile – Content-Kanäle mit einer Klappe.

    Last but not least: Vine

    Vine-icon

    Vine, das Sie am einprägsamen Husky-Logo erkennen, gibt es erst seit gut eineinhalb Jahren und wurde im Oktober 2012 von Twitter akquiriert. Insgesamt verzeichnet Vine bereits 40 Millionen User (*mashable). Vine liegt auch das gleiche Prinzip wie Twitter zugrunde: kurz. Mini-Clips von maximal 6 Sekunden lassen sich mit Hashtag einstellen und laufen in einer Endlosschleife durch. Im Moment werden pro Sekunde 5 Clips hochgeladen.

    Was kann Vine?

    Welche Vine Clips sind besonders erfolgreich? Das funktioniert derzeit häufig noch nach Trial & Error. Vine Clips haben Online-Marketing Potenzial, allerdings müssen Sie die strategischen Parameter richtig einstellen. Ein Clip kann „laufen“ – er kann aber auch einfach untergehen. Wichtig für Ihren Erfolg:

    • Trends erkennen. Derzeit am beliebtesten: Stop-Motion Videos, das heißt: Videos, die per Trickfilmtechnik erstellt werden.
    • Platzierung steuern. Wie bei Twitter hängt der Erfolg eines Tweets von der richtigen Benennung des Hashtags ab. Je prägnanter der Begriff, desto genauer landen Sie bei Ihrer Zielgruppe.

    Mit Videos unterhalten und informieren Sie

    Es ist sicherlich sinnvoll sich die verschiedenen Video-Plattformen anzusehen und auszuprobieren. Auch wenn es aufwendig ist Videos zu produzieren, lohnt es sich. Sie stechen heraus, der User wird auf einer emotionalen Ebene unterhalten und informiert.

     

    Bildnachweis:
    Icons: IconArchive.com/LunarTemplates
    Beitragsbild: ©shutterstock.com/Toria

    Hinterlasse einen Kommentar:

    Kommentar
    Name